zanaida.jpg

Zanaida Stewart Robles

Uraufführung

"Blühende Bäume"

25.2.2022

Die in Southern California geborene und aufgewachsene Dr. Zanaida Stewart Robles ist preisgekrönte Komponistin, Sängerin und Dozentin. Sie setzt sich für Diversität und Inklusion in der Musikausbildung und im Aufführungsbereich ein. Ihre Arbeit als professionelle Konzertsängerin, Ensemblesängerin und Vokalistin für Film und Fernsehen führte sie bereits durch ganz Nordamerika, Neuseeland, Australien und in Teile Europas.  

Als Komponistin komponiert Dr. Robles vorrangig Chormusik, Lied und Klavierwerke. Ausgewählte Werke wurden bisher bei MusicSpoke, E.B. Marks Music, Pavane Publishing, and Stainer and Bell publiziert, weitere in Eigenpublikation. Ihr Kompositionsstil kann als "progressive classical" beschrieben werden: energetisch, harmonisch vielfältig, rhythmisch, mit afrikanischen Elementen versehen und mit Einflüssen aus dem progressive Rock. 

Dr. Robles dirigiert mehrere Ensembles und Chöre, engagierte sich u.a. als musikalische Leitung des "Project Messiah", eine Organisation die sich besonders Gemeinden mit hoher Anzahl an Wohnungslosen und Inhaftierungen widmet. Außerdem ist sie als Gesangslehrerin, Jurymitglied bei Gesangs- und Chorleitungswettbewerben und als "performing arts instructor" tätig. 

Performance 

"Moro Lasso"

Nov 2021

Performance 

"Ich höre woanders"

Nov 2022

Chin-Tien Lin

Ching-Tien Lin

Ching-Tien Lin wurde in Taiwan geboren, absolvierte an der renommierten Taiwan National University of Fine Arts ein Bachelorstudium im Fach Theater-Schauspiel und erwarb an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ einen Master in Elementarer Musik- und Tanzpädagogik.

Sein ästhetisches Empfinden und seine vielfältigen Arten Performance neu zu denken machen ihn zu einem gefragten Initiator und Berater für zeitgenössische Performances. Im Zentrum steht dabei insbesondere die spielerische Transformation zwischen Realität und Kreativität. Dabei interessiert ihn besonders diese Transformation als Prozess wahrzunehmen, zu führen und darzustellen und somit die menschliche Existenz zu hinterfragen und zu betrachten. Grenzen nimmt er dabei als Spielraum wahr.

Heute ist er einer der gefragtesten Creation Consultants in Taiwan. Seine zwei letzten Arbeiten mit der Choreografin Lin Su-Lien waren für den bedeutenden Taishing Preis nominiert (Hey Lady! Please look at me. // Counting from One to Five). Aktuell bildet die Verbindung zwischen alltäglichem Leben und der darstellenden Kunst den Ausgangspunkt seiner Auseinandersetzungen. Die Schwerpunkte seiner Arbeit finden sich im Theater, im Tanz und im Tanztheater sowie bei Allem was dazwischen liegt. Bei der Umsetzung seiner Projekte misst er der gleichwertigen Integration von Laien in die Arbeit von Profis großen Stellenwert bei.

In Leipzig realisierte er zuletzt als künstlerische Antwort auf die Pandemie das pädagogisch-ästhetische Klangtheater Du bist nicht allein und im Sommer 2021 die Performance Als ein Mensch mit dem Musiker/Schlagzeuger Johannes Bode. 2022 wird er außerdem mit der zeitgenössischen und international agierenden Choreografin Sunny Yang am National Taichung Theatre (Taiwan) ein aufregendes Tanzprojekt durchführen.

Sarvenaz Safari.jpg

Uraufführung

"Eternal Summer"

28.6.2020

Sarvenaz

Safari 

Sarvenaz Safari (* 1984) ist eine deutsch-iranische Komponistin und Dichterin.

Aufgewachsen in einer Familie von Bildenden Künstlern in Teheran und als Enkelkind des Malers und Bildhauers Hossein Golshenas Rad, zeigte sie schon früh ihr Interesse an der Musik. Bis heute erstrecken sich ihre Interessen über Musik und Dichtung hinaus über die Kombination und Zusammenarbeit der Künste.

 

Zeitgleich mit der musikalischen Ausbildung in ihrer Heimatstadt studierte sie an der Universität Teheran auch Deutsche Literatur. Ihr zweites Bachelorstudium im Fach „Komposition und Musiktheorie“ schloss sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz ab, wo sie vor allem Unterricht bei Clemens Gadenstätter, Alexander Stankovski und Georg Friedrich Haas besuchte. Von 2009 bis 2012 studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Manfred Stahnke (Ligetis Freund und Schüler), mit dem gemeinsam sie 2015 das Buch 1001 Mikrotöneherausgab.

 

Als Komponistin ist sie durch regelmäßige Uraufführungen für verschiedene Besetzungen tätig. Zu den Interpreten ihrer Kompositionen zählen u.a. Robert Ehrlich, Frithjof-Martin Grabner, Felix Kroll, Martin Krumbiegel, Wolfgang Manz, Sebastian Reim und das Ensemble „Neue Kammer“.

 

Sarvenaz Safari arbeitet in ihrer Wahlheimat Leipzig seit 2013 als künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“.